MESOCELL bedeutet endliche Schluss mit Cellulite.

Cellulite ist ein Problem was die meisten Frauen betrifft. Das Gewicht spielt dabei keine Rolle. Denn egal ob Sie schlank, vollschlank oder übergewichtig sind, Cellulite hat wirklich nichts mit überflüssigen Kilos zu tun.

Vielmehr zeigt sich diese unschöne Orangenhaut durch ein schwaches Bindegewebe. Mit der mehrstufigen Anti-Cellulite Behandlung von MESOCELL kann dank der Kombination zweier sich ergänzender Verfahren sensationelle Ergebnisse erreicht werden.

Die sogenannte Orangenhaut.

Cellulite ist eine Dellenbildung, die meistens im weiblichen Bindegewebe an Oberschenkel, Oberarmen, Hüften und am Gesäß auftritt.

Cellulite entsteht, weil das Unterhaut-Fettgewebe im Gegensatz zu den tiefer gelegenen Fettschichten die Form der steppdeckenähnlichen Fettläppchen annimmt. Die sogenannte Orangenhaut.

Orangenhaut durch Übersäuerung des Bindegewebes.

Cellulite wird durch zyklische Hormon Veränderungen sowie durch Übersäuerung des Bindegewebes verursacht.

Es handelt sich hier nicht um eine Erkrankung. Vielmehr eine biologisch bedingte Veränderung des weiblichen Bindegewebes.

Kosmetisch wird das Hautbild der Orangenhaut in drei Stufen unterschieden:

■ 1. Grades: sichtbare Dellen beim Kneiftest
■ 2. Grades: sichtbare Dellen nur im Stehen
■ 3. Grades: sichtbare Dellen auch im Liegen

MESOCELL erzielt faszinierende Ergebnisse.

Dieses neuartige Verfahren ist schonend und sanft. Es hat sich bei der Behandlung von Cellulite an Bauch, Hüfte, Po und Oberschenkeln hervorragend bewährt.

Der Fettabbau wird durch feinste lokale Injektionen bewirkt. Die Wirkstoffe fördern die Durchblutung und lösen somit den Fettabbau aus. Durch punktgenaue Mikroinjektionen genügen schon geringste Mengen der biologisch wertvollen Wirkstoffe.

Pflanzliche Wirkstoffe im Bindegewebe.

Die Wirkstoffe kommen aus der Pflanzenheilkunde. Dabei handelt es sich um eine Kombination ausgesuchter Vitamine und Antioxidantien. Diese verbessern die Mikrozirkulation im Bindegewebe, was eine effektive Regeneration und Straffung der Haut ermöglicht.

Die Behandlung sollte in 14-tägigen Intervallen durchgeführt werden. Zudem empfehlen wir eine M.E.T. – Behandlung zur Lymphmassage. Dadurch wird die Ausleitung von Fett zusätzlich angeregt. Dazu gehören basische Feuchtwickel zur Entsäuerung des Gewebes.

Mögliche Nebenwirkungen der Behandlung!

Durch die Zerstörung der Fettzellen können Nebenwirkungen auftreten. Nach wenigen Tagen, spätestens nach zwei Wochen sind mögliche Hämatome verheilt.

■ gelegentlich Hämatome
■ muskelkaterähnliche Schmerzen
■ Rötungen an den Injektionsstellen
■ Schwellungen im Injektionsbereich

Die einzelnen Behandlungsschritte.

Je nach Bedarf muss die Behandlung mehrere Male durchgeführt werden. Wie oft eine Behandlung nötig ist lässt sich bei einem persönlichen Gespräch mit Dr. Markus Bringmann klären.