Orangenhaut muss nicht sein!

Mit der Orangenhaut ist das so eine Sache. Im Winter fühlen sich Frauen davon meist wenig bis gar nicht belastet. Allerdings wird es nicht mehr lange dauern und die kalten Wintertage sind vorbei. Sobald die Temperaturen steigen freuen wir uns auf den Sommer, holen … knappe Shorts, Minirock und sexy Bademode aus dem Schrank. Jetzt wird es langsam Zeit sich der verhassten Cellulite entgegenzusteuern.

Warum leiden Frauen an Cellulite?

Etwa 80 Prozent aller Frauen leiden unter Cellulite. Dabei spielen die Kilos keine Rolle, denn die gefürchtete „Orangenhaut“ hat wenig mit dem Körpergewicht zu tun. Vielmehr ist es eine Sache von schwachem Bindegewebe das durchaus schon der Mama Probleme bereitete.

Jedenfalls leiden auch schlanke Frauen unter schwachem Bindegewebe. In vielen Fällen wird das netzartige Bindegewebe durch Hormone negativ beeinflusst. So bilden sich bei jungen Frauen schon in der Pubertät die ersten Dellen an Oberschenkel und Po. Diese Hormonschwankung kann auch von der Pille kommen oder wie bei Schwangeren durch einen erhöhtem Östrogenspiegel.

All dies kann zu einer erhöhten Fettproduktion führen und dafür sorgen, dass Schlackenstoffe schlechter abtransportiert werden oder unnötig Wasser im Gewebe eingelagert wird.

Der ewige Kampf gegen Orangenhaut.

Jede Frau kennt den obligatorischen Kneiftest, wenn die Orangenhaut auf der Haut sichtbar wird. Cellulite erscheint an Oberschenkeln, Waden, an Bauch und Po und manchmal bleiben sogar die Oberarme nicht davon verschont.

In der Naturheilpraxis von Dr. Markus Bringmann in Wiesbaden und Bad Schwalbach gibt es individuelle Behandlungsmöglichkeiten um sich ein für allemal von der leidigen Orangenhaut zu verabschieden. Denn es gibt verschiedene Stadien von Cellulite.

Bei manchen Frauen sind bereits beim Stehen oder Liegen unschöne Dellen zu sehen. Wirklich schlimm wird es wenn sich die Beine schwer anfühlen, sich sogar Knötchen unter der Haut abzeichnen und unter Druck schwerzhaft reagieren. Jetzt ist wirklich Handlungsbedarf angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.